Pia Hofer

Wenn ich heute zurückschaue, wie ich mich als junge Frau gefühlt habe, dann möchte ich mich am liebsten in den Arm nehmen.

Es war eine Mischung zwischen Sehnsucht nach Liebe und gleichzeitiger Angst vor zuviel Nähe, ich verstand mich selber nicht und fühlte mich einsam.
Ich war gewohnt vieles zu überspielen und strengte mich an, alles recht zu machen und perfekt zu sein.

Ich spürte zwar, da musste noch etwas anderes sein. Es war wohl eine Erinnerung an Zeiten in der Kindheit, die ich in der Natur verbrachte, an der Aare und mit den Tieren auf dem nachbarlichen Bauernhof, doch irgendwie fand ich nicht mehr zu dieser Unbeschwertheit.

Mit 19 Jahren begann ich eine Psychotherapie und mit 20 Jahren ein Psychologiestudium, mit 23 brach ich beides ab, es war zu kopflastig und gab mir nicht das, was ich suchte. Ich probierte verschiedene Jobs. Mit 30 arbeitete ich im Büro und der Arbeitgeber unterstützte eine berufsbegleitende Ausbildung als Betriebswirtschafterin. So legte ich die Grundlage für meine spätere Selbständigkeit. Die Arbeit in dem Unternehmen war spannend, doch ich spürte, das war nicht das, was mich im tiefsten Innern erfüllte. 

 

Mit fast 40 lernte ich Tantra kennen und da ging für mich eine neue Welt auf. Ich durfte bei einer tantrischen Massage nur empfangen und geniessen. Ich musste nichts zurückgeben, was zugegeben am Anfang schwer war, denn die Gewohnheit für den andern zu schauen war stark. Mit jeder Massage lernte ich mehr loszulassen und mich ganz auf das Spüren einzulassen. Ich lernte sogar mitzuteilen, was ich gern mochte und was ich nicht mochte, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben.

 

Ich wurde weicher und entspannter doch damit wurden alte schwierige Gefühle und Verletzungen, die ich weggedrückt hatte, wieder spürbar.

 

Ich wollte mehr erfahren und begann eine Ausbildung als Sexological Bodyworkerin. Diese Ausbildung war revolutionär, wo gab es das sonst, dass man durch Berührung am ganzen Körper lernte.

Ich lernte alles über meinen Körper, Sexualität, Lust, Orgasmus, Spüren, Kommunikation und vieles mehr. Doch ich verstand noch nicht, warum ich mich weiterhin manchmal einsam fühlte und wie ich mit meinen Gefühlen umgehen konnte.

 

Ich fand Antworten in Weiterbildungen in Transaktionsanalyse und später in der Prozessbegleitung für Körpertherapeuten am IBP Institut.

 

Aus dem Wunsch heraus mit anderen Menschen tantrische Massagen auszutauschen bot ich einen ersten Tantra Massage Austauschtag an. Daraus entwickelten sich über die Jahre weitere Angebote unter anderem eine Reihe "Tao meets Tantra" in einer wunderbaren Zusammenarbeit mit Udo Treide, Tao Senior Teacher aus Berlin.

 

Ich hatte schon lange den Wunsch meinen Beruf als Betriebswirtschafterin an den Nagel zu hängen und wusste nun, dass mein Weg als Körpertherapeutin weitergehen sollte. 

Ich baute Schritt für Schritt meine Praxis auf, Schwerpunkt meines Angebotes war am Anfang Fussreflexzonentherapie, mit der Zeit kamen Sexological Bodywork/Tantra und Beratung dazu. Seit ich 2017 nach einem langen Prozess den Schritt in die Selbständigkeit wagte ist mein Angebot eine Symphonie aus verschiedenen Therapien und Massagen. Klientinnen und Klienten kommen zu mir, weil sie Beschwerden haben, sich gern wieder einmal spüren möchten oder erfahren möchten, was es noch mehr zu spüren gibt.

 

Meine eigene Geschichte hilft mir, Menschen achtsam und einfühlsam zu begleiten. Ich weiss wieviel Zeit Veränderung braucht, wie wichtig es ist, seine Grenzen ernst zu nehmen, und dass es sich lohnt dran zu bleiben und Schritt für Schritt weiterzugehen. Der Dank dafür ist Lebendigkeit und Lebensfreude.

 

In den tantrischen Massagen habe ich viele Momente erlebt, in denen ich mich ganz verbunden gefühlt habe mit dem Universum und dem Göttlichen in mir.

Auch in Gruppen die ich anleite, ist diese tiefe Verbundenheit immer wieder spürbar. Wenn der Geist durch Berührung und sexuelle Energie immer präsenter wird, gibt es Momente die sich heilig anfühlen. Ich fühle Demut und Dankbarkeit in diesem Raum von Alleins-Sein. Nach den Massagen sieht man in leuchtende Augen und vollkommen veränderte Gesichter.

 

Achtsam berührt zu werden ist nährend für die Seele und wichtig für die Gesundheit.

 

Ein wichtiger Schritt auf meinem Weg war auch zu verstehen, was ein Trauma ist und wie dieses wirkt, seit meiner Weiterbildung in Traumatherapie betrachte ich mein Leben mit einem neuen Verständnis.

 

Es ist ein Geschenk, dass ich bei Menschen tiefgreifende Veränderungsprozesse begleiten und weitergeben darf, was ich selber in mir verändern konnte.

Ausbildungen und Selbsterfahrung

2020 Associate Instructor, Tao Garden, Thailand

2019 Weiterbildung "Frühe Verletzungen und Entwicklungstrauma heilen", Onlinetraining, Dami Charf, Institut für Somatische Emotionale Integration SEI

2017 - 2018 Aufschulung in Reflexologie
2015 - 2016 Prozessbegleitung am IBP Institut, Winterthur.
2013 - 2014 Weiterbildung in Transaktionsanalyse in Bern
2012 Fussreflexzonentherapie und medizinische Grundlagen (Bodyfeet) 
mit Anerkennung durch die Zusatzversicherung.

2012 Sexocorporelle und Transaktionsanalyse bei P. Matt, Liechtenstein

Seit 2010 Tantramassage Weiterbildungen bei Nangha Ch. Grunow und Didi Liebold

2010 - 2011 Sexological Bodywork am gleichnamigen Institut, bei Didi Liebold  und Janine Hug 

2006 Fussreflexzonenmassage, Bodyfeet Thun

2000 Abschluss als eidg. diplomierte Betriebswirtschafterin HF

1990 Teilstudium in Psychologie und Ethnologie, Uni Bern


Weitere Massageausbildungen bei Asianbodywork und am Bodyfeet. Seminare in Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung (u.a. Shima Institut, Hofmann Quadrinity Prozess, Familienstellen). Viele Jahre Yengar Yoga und Singen nach der Methode der Stimmenthüllung.  

 

Tätigkeit

Ich unterrichte am Institut für Sexologicalbodywork in Zürich und gebe Kurse in Bern. Ich bin selbständig Erwerbstätig mit zwei Standbeinen: Bodyessence und Fussreflexzonentherapie.



Haltung


Jeder Mensch ist in seiner Individualität einzigartig. Grenzen anzusprechen und einzuhalten ist mir wichtig. Berührungen sind immer einseitig von der Gebenden zu der Empfangenden Person. Ich halte mich an unsere Vereinbarungen. Vertraulichkeit ist selbstverständlich. Ich bilde mich laufend weiter. Schwierigkeiten sehe ich als Chance Neues zu lernen und das Bewusstsein zu erweitern. Dabei ist mir eine ganzheitliche Betrachtung wichtig und ich verbinde Themen auf verschiedenen Ebenen. Ich setze mich dafür ein, dass Sexualität als wichtiger Aspekt der Gesundheit anerkannt wird und sich gesellschaftliche Tabus verändern können.


Ich bin Mitglied des Fördervereins Tantramassage Schweiz und des Verbandes für Sexological Bodyworker EASB und halte mich an deren Grundsätze und ethische Richtlinien.

Ich begleite dich sehr gerne, wenn Du dich auf den Weg machen möchtest.

​© 2020 Pia Hofer

Pia Hofer Bodyessence, Bern

Tel. 079 262 29 40
info@beyourbody.ch

#TantraBern#